Herzlich willkommen in der Abteilung Senioren


19.10.2022

Jahresausflug 2022 nach Fritzlar

 

Zu den positiven Effekten des Sports werden neben den körperlichen Aspekten auch soziale Kontakte gerechnet. In diesem Sinne sehr positiv war der Jahresausflug der Abteilung Senioren, der in diesem Jahr nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause wieder stattfand. Ziel des Ausflugs am 8.10.2022 waren die Stadt Fritzlar mit ihrem durch mittelalterliche Häuser geprägten Stadtkern, die Burg Waldeck sowie der Ederstausee. Neben Mitgliedern der Abteilung nahmen deren Ehefrauen sowie Mitglieder der Abteilung Hombruch-Barop des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) teil. Das Interesse war riesengroß, sodass die verfügbaren Plätze rasch gefüllt waren und insgesamt 48 Personen am Jahresausflug teilnahmen.

 

Die Stadt Fritzlar war die erste Station des Ausflugs. Der Dom war sehr interessant.

 

 

Auf einer Stadtführung lernten die Teilnehmer die Geschichte Fritzlars kennen. Die alten Fachwerkhäuser waren besonders beeindruckend. 

An die Stadtführung schloss sich ein gemeinsames Mittagsessen an. Danach ging es weiter zur Burg Waldeck. Die Teilnehmer erfuhren von den brutalen Methoden, mit denen Gefangene zum Graben eines Brunnens gebracht wurden. Auch die Zustände im Gefängnis waren menschenverachtend. Die Redewendung „finsteres Mittelalter“ ist wirklich berechtigt.

 

 

Foto der Burg Waldeck
Burg Waldeck

 

Schließlich brachte der Bus die Teilnehmer noch zur Edertalsperre. Die Gesamtfläche der Sperre ist beeindruckend. Weiterhin fiel der niedrige Wasserstand auf.

Edertalsee
Edertalsee

 

Es schloss sich noch die Rückfahrt nach Dortmund an, welche die Teilnehmer erst nach 20:00 an ihren Ausgangspunkt brachte. Alle Beteiligten waren froh, wieder an einem Ausflug teilgenommen zu haben und wünschten sich bald wieder einen Ausflug.

Alle Fotos: (c) Peter Marwedel, 2022

 


Bleib fit, mach mit!

Im Laufe des Berufslebens zu wenig um die Fitness gekümmert? In der Corona-Pandemie eingerostet oder Covid-Speck angesetzt? Komm in unsere Gruppe! Unsere Bewegungs- und Gymnastikübungen machen Lust auf Bewegung und halten uns in Form. Wir suchen Verstärkung für unseren Seniorensport für Männer am Freitagmorgen. Frauen bitte bei den anderen Abteilungen nachsehen, z.B. bei der Gymnastikabteilung.

Foto: Werner Walsheim
Foto: Werner Walsheim

Ziel der Abteilung ist es, auch für Senioren Gesundheit, Beweglichkeit und Ausdauer zu unterstützen. Sportliche Aktivität im zunehmenden Alter trägt entscheidend dazu bei, die Gesundheit zu erhalten und sogar zu verbessern. Und nicht nur dies: das regelmäßige Treffen in der Gruppe fördert das Miteinander und den Kontakt zu Gleichgesinnten.

 

In unseren Stunden tun wir etwas für unsere Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. Es geht dabei nicht nur um das Stärken von Muskeln, Sehnen und Knochen, sondern auch um die Anregung unserer grauen Gehirnzellen. Spielerische Übungen mit Bällen, Hanteln oder auch Stäben tauschen sich ab mit Gleichgewichtsübungen und auch Gymnastik auf der Matte. Und am Ende jeder Stunde darf auch ein Prellballspiel nicht fehlen.

 

Dabei werden wir von einem erfahrenen und qualifizierten Übungsleiter angeleitet und begleitet.

 Und übrigens sind wir auch sehr aktiv über unsere Sportstunden hinaus: Wir treffen uns zum gemütlichen Stammtisch, veranstalten eine gemeinsame Weihnachtsfeier und unternehmen Ausflüge. Beispiele dafür sind weiter unten auf dieser Webseite zu sehen.

Foto: Peter Otworowski
Foto: Peter Otworowski

Wer mitmachen möchte

  • Neue Mitglieder sind jederzeit bei den Senioren des TuS Westfalia herzlich willkommen.
  • Zurzeit beteiligen sich rund 15 Männer im Alter zwischen 69 und 90 Jahren an dem Sportangebot.
  • Die Treffen beginnen jeden Freitag um 9.30 Uhr in der Froschloch-Turnhalle, Froschloch 14, Dortmund-Hombruch.
  • Interessenten erhalten bei Karl-Heinz Jerghoff gerne zusätzliche Informationen: Telefon 0231/ 71 38 31
  • Interessenten können auch den 1. Vorsitzenden, Peter Marwedel, über die e-mail Adresse senioren@westfaliahombruch.de oder über WhatsApp unter 0173 679 4346 kontaktieren

10.5.2019

 

Jahresausflug nach Siegen

Bei unseren Jahresausflügen versuchen wir, unsere nähere Heimat näher kennen zu lernen. Für den Jahresausflug 2019 war die Stadt Siegen ausgesucht.

Schloss in Siegen, Foto: Werner Walsheim
Schloss in Siegen, Foto: Werner Walsheim

Um 8:00 begann die Fahrt mit 46 Teilnehmern vom Parkplatz Kieferstraße. Neben unseren Riegenmitgliedern beteiligten sich einige der Ehefrauen, Freunde und Bekannte an der Fahrt. Wie geplant erreichten wir Siegen gegen 9:30 Uhr.

Im Oberen Schloss wurden wir von zwei Stadtführerinnen empfangen, die uns mit fachkundigem Wissen die Sehenswürdigkeiten und einiges über die Stadt näher brachten. Von 1224-1815 hatte die Stadt nassauische Lehnsherren und damit eine enge Verbindung zu Oranien und somit zu den Niederlanden, bevor sie in preußischen Besitz überging. Die Führung begann auch sofort im Oberen Schloss. Dieses entstand 1224 als Höhenburg und war Stammsitz des Hauses Nassau. Heute beherbergt es das Siegerlandmuseum mit dem Rubensaal. Der bekannte Maler Rubens wurde in Siegen geboren. Nach einem Rundgang durch den wunderschönen Schlosspark ging es dann stadtabwärts vorbei an der Nikolaikirche und dem Rathaus über den Stadtkern zum Unteren Schloss. Hier ist Johann Moritz von Nassau-Siegen aufgebahrt.

Vorbei an der Martinikirche kamen wir zur Siegbrücke. Die Sieg war an dieser Stelle völlig überbaut. Heute hat man von hier wieder einen freien Blick auf den Fluss.

Nach einem guten Mittagessen im Restaurant "Früh-Spät" ging es um 14:30 Uhr weiter zum Besucherbergwerk Reinhold Forster Erbstollen. Bei der Führung in drei Gruppen erfuhren wir viel  über den früheren Erzabbau und über die Arbeitsbedingungen im Erzbergbau. Die Grube wurde 1960 stillgelegt.

Um 17:30 machten wir uns auf den Heimweg und erreichten Hombruch gegen 19:00 Uhr. Text: Karl-Heinz Jerghoff, Fotos: Werner Walsheim


12.12.2018

Weihnachtsfeier 2018

Foto: Peter Marwedel
Foto: Peter Marwedel

Am 12.12.2018 feierten die Senioren wieder ihr traditionelles Weihnachtsfest. Im Vereinslokal "Muskelkater" durfte neben den traditionellen Süßigkeiten auch eine gute Portion Grünkohl mit Kassler nicht fehlen. Mit Liedern und Vorträgen war auch für das geistige Wohl gesorgt. Ohne diese Weihnachtsfeier würde den Sportkameraden am Jahresende etwas fehlen.


17.02.2018

Westfalia Hombruchs ältester Übungsleiter:
Erich Lategahn feiert seinen 85. Geburtstag

Foto: Peter Otworowski
Foto: Peter Otworowski

Sport hält jung! Das sagen viele Studien. Wer in das Gesicht von Erich Lategahn blickt, erhält die gelebte Bestätigung. Nun gut, es ist offensichtlich, dass es keinem Mittvierziger gehört. Aber wie alt ist der dynamische Herr tatsächlich? 60, 70 oder 80 Jahre? Alles falsch: Erich Lategahn feiert am 14. Februar 2018 seinen 85. Geburtstag. Damit ist der sportliche Senior der älteste aktive Übungsleiter des TuS Westfalia Hombruch. Fast jeden Freitag steht er ab 9.00 Uhr in der Froschloch-Turnhalle, um die Abteilung Seniorensport des Vereins mit altersgerechten Übungen fit zu halten.

Dabei ist Erich Lategahn ein gutes Beispiel, dass man nicht unbedingt im Sandkasten angefangen haben muss, um als Senior sportlich mithalten zu können. „Ich bin erst am 1. März 1994 Mitglied von Westfalia Hombruch geworden“, berichtet er. Im zarten Alter von 61 Jahren lag ein aufreibendes Arbeitsleben als Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft hinter ihm. Wenig Bewegung, viele Autofahrten - der richtige Nährboden für ein ganzes Spektrum von Wohlstandserkrankungen. Darauf hatte Erich Lategahn keine Lust und begann ein sportliches Seniorenleben. „Gymnastik gefiel mir besonders gut und da merkte ich schnell, dass meine Beweglichkeit auch im Alter noch steigerungsfähig ist“, erzählt Erich Lategahn, der seine sportliche Heimat bei den Senioren des TuS Westfalia Hombruch fand.

Foto: Peter Otworowski
Foto: Peter Otworowski

Aber es sollte nicht einfach beim Mitmachen bleiben. 1999 absolvierte er zum Thema „Sport der Älteren“ eine Sonderausbildung beim Landessportbund. Im Mittelpunkt standen altersgerechte Übungen für Menschen jenseits der Lebensmitte. „Ich wollte das weitergeben, was ich selbst erlebt hatte“, sagt Erich Lategahn und übernahm im gleichen Jahr die Übungsleitung von seinem Vorgänger. „Unsere Gruppe ist immer größer geworden, weil alle ihren Spaß am gemeinsamen Sport haben“, lässt er die Zeit Revue passieren. Mit Fortbildungen und dem Studium von Übungsbüchern hat sich der Jubilar auf dem Laufenden gehalten. Und so hat der Übungsleiter im Laufe der Jahre ein Trainingsprogramm entwickelt, das hervorragend auf die Leistungsfähigkeit und das zunehmende Alter der Teilnehmer abgestimmt ist: Nach der Aufwärmphase gibt es immer seniorengerechte Gymnastik. Den Schlussakt bildet das beliebte Prellballspiel. Aber auch Keulenschwingen und Eisstockschießen in der Froschloch-Halle oder Boule auf der vereinseigenen Boule-Bahn sind sehr beliebt.

Regelmäßig legt Erich Lategahn seit 17 Jahren das Sportabzeichen ab und liebt dabei besonders die Leichtathletik. „Ich wundere mich immer wieder, wie ich beim Hochsprung mit einem Fosbury-Flop über die Latte komme“, schmunzelt der Jubilar. Trotz aller Sportlichkeit soll der 85. Geburtstag nicht nur groß gefeiert werden, sondern stellt auch eine Zäsur dar. „Bald möchte ich die Übungsleitung in gute Hände übergeben“, sagt der Kirchhörder. Mit Karl-Heinz Jerghoff steht bereits ein geeigneter Nachfolger in den Startlöchern. Der Hombrucher, der gerade seinen Übungsleiterlehrgang absolviert hat, kennt die Gruppe hervorragend, da er schon seit einigen Jahren der Stellvertreter von Erich Lategahn ist.


26.12.2017

 

Senioren von Westfalia Hombruch feiern Weihnachten

Eine heitere und zugleich besinnliche Weihnachtsfeier erlebte die Abteilung „Seniorensport“ des TuS Westfalia Hombruch. Im Gesellschaftsraum der Vereinsgastronomie „Zum Muskelkater“ wurde das Ereignis mit schönen Adventsliedern aus freudig gestimmten Männerkehlen stimmungsvoll begangen. Begleitet wurden die singenden Senioren von den Sportfreunden Reinhard Wiegand am Keyboard und Erich Wolf mit dem Akkordeon. Mal nachdenklich, mal witzig und manchmal auch etwas länger wurde das Musikprogramm durch literarische Ergänzungen erweitert.

Selbstverständlich kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Die Senioren erinnern sich noch gerne an die üppig gefüllten Weihnachtsteller, die festlich verpackten Plätzchen aus dem Nikolaus-Backstudio und das leckere Grünkohl-Menü, das durch einen feinen Nachtisch im Glas abgerundet wurde.

Die sportlichen Senioren bedanken sich bei allen Vereinsfreunden, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben, und besonders beim Team der Vereinsgastronomie „Zum Muskelkater“.


Verantwortlich für den Inhalt der Abt. Senioren: Peter Marwedel, e-mail: peter <at> marwedel <punkt> eu (Bitte <at> und <punkt> durch die entsprechenden Zeichen ersetzen).