Aktuelles aus der Tennisabteilung

Blumen zum Abschied: Abteilungsleiter Burkhard Voss (3. v. l.) bedankt sich bei Dr. Roswitha Glöckler (5. v. l.) für die geleistete Arbeit und begrüßt Vivian Bonau (3. v. r.) als 2. Sportwartin im Abteilungsvorstand mit Siegmar Biedebach (Kassenwart, v. l.), Michael Burkat (1. Sportwart), Maria Rouev und Sebastian Deutschendorf (Jugendwarte), Petra Wünsche (2. Vorsitzende) und Michael Bornemann (Schriftführer und Presseverantwortlicher). (Foto: Peter Otworowski/TuS Westfalia Hombruch)

                                                                                                                                                                                                               Dortmund, 22. März 2018

 

- Tennisabteilung stellt wichtige Weichen für die Zukunft -

Erst LED-Licht, dann neue Duschen,

nur Granulat ist noch unsicher

 

Bei der Tennisabteilung von Westfalia Hombruch geht die Fahrt eindeutig Richtung Zukunft. Auf ihrer sehr gut besuchten Abteilungsversammlung haben die Fans von schnellen Schlägern und flotten Filzbällen wichtige Entscheidungen für die kommenden Jahre getroffen.

 

LED-Beleuchtung

„Sehr viel Beifall gab es für die neue LED-Beleuchtung unserer Tennishalle“, freut sich Abteilungsleiter Burkhard Voss. Vor Kurzem wurden die bisherigen Leuchtstoffröhren durch energieeffiziente LED-Technik ausgetauscht. Das spart nicht nur viel Energie und Kosten, sondern erbringt auch ein deutlich intensiveres und tieferes Licht. „So haben wir gleichzeitig einen doppelten Vorteil für unser Budget und die Umwelt“, erläutert Burkhard Voss.

 

Sanierung der Duschräume

Nach der Umstellung der Beleuchtung soll nun ein weiterer Punkt in Angriff genommen werden, der den Tennisspielerinnen und -spielern unter den Nägeln brennt. „Nach fast 30 Jahren entsprechen unsere Duschräume nicht mehr dem aktuellem Standard und sollten dringend saniert werden“, fordert der Abteilungsleiter. Auch hierfür gab es die uneingeschränkte Zustimmung des Plenums, das den Veranstaltungssaal der Vereinsgastronomie „Zum Muskelkater“ bis fast auf den letzten Platz füllte. 

 

Granulatboden wird kritisch gesehen

Der eine Tennisverein hat ihn, der andere nicht. „Das Thema Granulat für den Boden der Tennishalle wurde in unserer Abteilungsversammlung sehr offen und kritisch diskutiert“, berichtet Burkhard Voss, selbst engagierter Tennisspieler. Nachdem die Anwesenden viel Skepsis äußerten, wurde das Projekt erst einmal in eine Warteschleife geschickt und vertagt. „Wir wollen zuerst Erfahrungswerte von anderen Vereinen sammeln und auswerten, bevor in Abstimmung mit unseren Mitgliedern eine Entscheidung gefällt wird“, sagt Burkhard Voss.

Verabschiedung von Dr. Roswitha Glöckler

Turnusgemäß stand in diesem Jahr auch die Wahl des Abteilungsvorstandes auf der Tagesordnung. Bevor Wahlleiter Klaus-Hugo Heitmann die Neuwahl professionell und schnell durchführte, musste allerdings Abschied genommen werden. „Unsere langjährige Jugendwartin Dr. Roswitha Glöckler möchte aus persönlichen Gründen nicht wieder kandidieren“, bedauerte Burkhard Voss und bedankte sich mit einem schönen Blumenstrauß, einem Büchergutschein und vielen lobenden Worten für die intensive Arbeit, die die Jugendwartin in den vergangenen Jahren geleistet hatte. An ihrer Stelle kandidierte der bisherige 2. Sportwart Sebastian Deutschendorf, dessen Aufgabe nun neu von Vivian Bonau übernommen wird. In ihren Abteilungs-Ämtern wurden der 1. Vorsitzende Burkhard Voss, die 2. Vorsitzende Petra Wünsche, Kassenwart Siegmar Biedebach, der 1. Sportwart Michael Burkat, Jugendwartin Maria Rouev und Michael Bornemann als Schriftführer und Presseverantwortlicher bestätigt. „Alle Wahlen erfolgten einstimmig“, freut sich Abteilungsleiter Burkhard Voss.

 

Text: Peter Otworowski


Die neue LED-Beleuchtung in der Tennishalle des TWH begeistert Petra Wünsche (v. l.), Bernd Gratschek, Hildegard Jakobi-Schlinge, Hans Semmler, Michael Burkat, Burkhard Voss, Marilies To-Sanguan und Gerd Schlebrowski (Foto: P.Otworowski)
Die neue LED-Beleuchtung in der Tennishalle des TWH begeistert Petra Wünsche (v. l.), Bernd Gratschek, Hildegard Jakobi-Schlinge, Hans Semmler, Michael Burkat, Burkhard Voss, Marilies To-Sanguan und Gerd Schlebrowski (Foto: P.Otworowski)


TuS Westfalia Hombruch freut sich über die

neue LED-Beleuchtung in der Tennishalle

 

„Mehr Licht“, soll Goethe auf seinem Sterbebett gefordert haben. Ob es tatsächlich dieser Wunsch war oder ein anderer, den der Dichterfürst im Angesicht der Ewigkeit auf den Lippen hatte, wird noch heftig diskutiert. Beim schummerigen Kerzenschein und den qualmenden Ölfunzeln des Jahres 1832 wäre sein Begehren auf jeden Fall nur mit Einschränkungen realisierbar gewesen.

Ganz anders im Jahre 2018! Der TuS Westfalia Hombruch hat sich den langjährigen Wunsch nach mehr Licht in der Tennishalle an der Kieferstraße 34 endlich erfüllt. Dank moderner LED-Beleuchtung sind die beiden Tennisplätze seit Kurzem nicht nur viel heller ausgeleuchtet. Es wird auch deutlich weniger Strom verbraucht. Bei einem Ortstermin erläuterte Bernd Gratschek vom gleichnamigen Hombrucher Elektroinstallationsunternehmen die Hintergründe.

„Die energieeffiziente LED-Technik ermöglicht ein viel weiteres Farbspektrum sowie ein intensiveres und tieferes Licht“, erklärte der Geschäftsführer von Elektro Gratschek, dessen Firma das neue System installiert hat. Fans konkreter Zahlen werden mit Freude lesen, dass das LED-Licht jetzt eine Stärke von 700 Lux hat. Die bisherigen Leuchtstoffröhren schafften es maximal auf 300 Lux. Gleichzeitig verbrauchen die Lampen jetzt nur noch 60 Prozent des bisher benötigten Stroms. Um in der Tennissprache zu bleiben: Doppelter Vorteil für den TuS Westfalia Hombruch und die Umwelt.

Kein Wunder, dass die Vertreterinnen und Vertreter des Vereins ganz begeistert sind. „Da kommt beim Tennisspielen noch mehr Spaß auf“, freut sich der Vereinsvorsitzende und passionierte Tennisspieler Gerd Schlebrowski. Eine Freude, die Burkhard Voss, der Vorsitzende der Tennisabteilung, unumwunden teilt: „Mit dieser Maßnahme haben wir mehrere Ziele gleichzeitig erreicht.“ Auch Hans Semmler, Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks Dortmund-Hombruch, begrüßt die umweltfreundliche Umrüstung von Leuchtstoff- auf LED-Technik. 

Finanziert wird sie aus Bundesmitteln, die Westfalia Hombruch über das Forschungszentrum Jülich beantragt hat, über die Sportpauschale der Stadt Dortmund und 15 Prozent Eigenanteil des Vereins. „Durch den geringeren Stromverbrauch hat sich diese Investition bereits nach anderthalb Jahren amortisiert“, rechnet Burkhard Voss vor. „Mit den eingesparten Mitteln werden wir dann weiter an der Zukunft des TuS Westfalia Hombruch bauen“, verspricht der Vereinsvorsitzende Gerd Schlebrowski. 

Auch wenn Johann Wolfgang von Goethe die Einführung des modernen Tennissports in Deutschland um einige Jahrzehnte verpasst hat, hätte das Genie sicherlich seine - im wahrsten Sinne des Wortes - helle Freude an dem neuen LED-Licht des TuS Westfalia Hombruch.

 

Text: Peter Otworowski/TuS Westfalia Hombruch


Dortmund, im Oktober 2017

Vereinsmeisterschaften

beschließen erfolgreiche Tennis-Sommersaison

Medaillen, Pokale und Urkunden: Die Gewinner und Platzierten der Vereinsmeisterschaft freuen sich über die gelungene Tennissaison des TuS Westfalia Hombruch. (Foto: Peter Otworowski/TuS Westfalia Hombruch)
Medaillen, Pokale und Urkunden: Die Gewinner und Platzierten der Vereinsmeisterschaft freuen sich über die gelungene Tennissaison des TuS Westfalia Hombruch. (Foto: Peter Otworowski/TuS Westfalia Hombruch)

 

Da werden fast Erinnerungen an Asterix und Obelix wach. Die Abenteuer der tapferen Gallier enden immer mit einem rauschenden Fest. Ähnlich beim TuS Westfalia Hombruch. Auch die Tennisspielerinnen und -spieler des größten Sportvereins im Stadtbezirk lassen die Sommersaison traditionell mit einer Abschlussfeier ausklingen. In diesem Jahr trafen sich über 70 Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei leckerem Essen und bester Laune in der Vereinsgastronomie „Zum Muskelkater“, um die Erfolgreichen zu ehren und die Erlebnisse der letzten Monate Revue passieren zu lassen.

Vor diesem nahezu gallischen Vergnügen - nur ohne Wildschweinbraten und Troubadix-Beschallung - fanden die Vereinsmeisterschaften statt. Durch den Spielmodus war hier schon viel Freude programmiert. „Seit einigen Jahren werden die Vereinsmeisterschaften im Erwachsenenbereich ausschließlich als Mixed-Doppel mit zugelosten Partnern ausgetragen“, erläutert der 2. Tennis-Sportwart Sebastian Deutschendorf. Die erfolgreiche Durchführung konnte selbst der Dauerregen des Finaltages nicht bremsen. „Wir sind einfach kurzfristig von den Außenplätzen in die Tennishalle ausgewichen“, sagt Sebastian Deutschendorf. Nach den Gruppenspielen und der KO-Runde triumphierten schließlich Gisela Jahnel und Tobias Schrage vor Elke Vogel und Ludger Willeke. 

„Besonders rege war die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen“, freut sich die Tennis-Jugendwartin Maria Rouev über die Teilnahme von mehr als 50 jungen Tennisenthusiasten. Auch hier fanden zunächst Gruppenspiele statt, bevor die Entscheidungen im KO-Modus fielen. In der Altersklasse (AK) Jungen U10 gewann Ben Freedman vor Timur Uyan. Bei den Jungen U12 siegte Jonas Braun vor Ben Freedman. Bei den Jungen U15 belegte Henri Schauerte den 1. Platz vor Timo Martin. In der AK Jungen U18 gewann Tobias Schrage vor Paul Schauerte. Bei den Mädchen siegte Klara Rauschenbach vor Jill Stoklassa.

Neben den Vereinsmeisterinnen und -meistern wurden von Maria Rouev und Sebastian Deutschendorf zum Saisonabschluss auch die erfolgreichen Mannschaften des Jahres geehrt. Die Damenmannschaft der AK 50+ freut sich über den Aufstieg in die Bezirksliga. Die gemischte U10 wurde Kreismeister und Vizebezirksmeister. Die U12 der Jungen konnte den Gruppensieg und die Vizekreismeisterschaft verbuchen. Die Jungen der AK U15 erreichten den Gruppensieg und den Aufstieg in die Bezirksklasse. „Darüberhinaus gab es in diesem Jahr zahlreiche Platzierungen unserer Kinder und Jugendlichen bei den Dortmunder Hallen- und Sommerstadtmeisterschaften sowie bei anderen Turnieren“, erklären Maria Rouev und Sebastian Deutschendorf. Darüber würden sich nicht nur die Gallier um Asterix und Obelix freuen, das begeistert auch die Hombrucher Westfalen. 

 

Text: Peter Otworowski




Tennissport für Kinder, Jugendliche,

Erwachsene und Senioren

 

         Der TuS Westfalia Hombruch bietet Angehörigen aller Generationen ein passgenaues                Tennisangebot. Hier eine kleine Auswahl ...

 

  • Am Training nehmen über 100 Kinder und Jugendliche teil, darunter auch viele, die nicht Vereinsmitglieder sind. 
  • Mit neun Jugendmannschaften von der Altersklasse U8 bis zur U18 schlagen die Kinder- und Jugendlichen von Westfalia Hombruch mit einer Mannschaft mehr als in der letzten Saison auf. 
  • Besonders beliebt sind bei den jungen und jüngsten Tennisfans die Sommercamps in den großen Ferien.
  • In der Saison 2016 treten im Erwachsenenbereich vier Damen- und acht Herrenmannschaften an
v.l.n.r.: Maria Rouev, Michael Bornemann, Sebastian Deutschendorf, Michael Burkat, Dr. Roswitha Glöckler, Burkhard Voss, Siegmar Biedebach
v.l.n.r.: Maria Rouev, Michael Bornemann, Sebastian Deutschendorf, Michael Burkat, Dr. Roswitha Glöckler, Burkhard Voss, Siegmar Biedebach

TuS Westfalia Hombruch:

Tennisabteilung schlägt weiter

mit bewährtem Vorstand auf

 

„Never change a winning team.“ Diesen berühmten Satz des britischen Sportlers Sir Alfred Ramsey hat sich auch die Tennisabteilung des TuS Westfalia Hombruch zu eigen gemacht. Die Abteilungsversammlung sprach der bewährten Führungsmannschaft ihr Vertrauen aus und bestätigte sie für weitere zwei Jahre im Amt. 1. Vorsitzender ist weiterhin Burkhard Voss. Die 2. Vorsitzende bleibt Petra Wünsche. Siegmar Biedebach wird sich weiter um die Abteilungskasse kümmern. Alter und neuer 1. Sportwart ist Michael Burkat, zu dessen Aufgaben auch die Verwaltung der modernen Tennishalle gehört. 2. Sportwart bleibt Sebastian Deutschendorf. Die Jugendwartinnen sind wie bisher Dr. Roswitha Glöckler und Maria Rouev. Die Aufgaben des Schriftführers und Pressewarts liegen weiterhin in den bewährten Händen von Michael Bornemann.

 

„Unser neues elektronisches Buchungssystem hat sich bewährt“, konnte Burkhard in seinem Bericht erfreut feststellen. Nachdem zuerst die Tennishalle mit ihren zwei Plätzen auf eBuSy umgestellt wurde, wird das System nun auch für die sechs Außenplätze genutzt. „Das ist eine Lösung, um die uns andere Tennisvereine beneiden“, lobte der 1. Vorsitzende. Abgerundet wird die digitale Vernetzung des Vereinszentrums durch ein elektronisches Schließsystem, das ebenso hervorragend funktioniert. Erwartungsvoll blicken die Hombrucher Tennisspielerinnen und -spieler in die Saison 2016. Sie startet am 16. April mit einem Sauberkeitstag, der bereits zum zweiten Mal in Kooperation mit der EDG durchgeführt wird. Eine Woche später, am 23. April, folgt die Saisoneröffnung mit einem Schleifchenturnier. Vom 13. bis zum 16. Mai lädt Westfalia Hombruch zum „Muskelkater Cup“ ein. Besonders attraktiv: Bei dem LK-Turnier können die Teilnehmer die begehrten Leistungsklassenpunkte sammeln. 

Der 8. DUSTMANN.CUP wird vom 13. bis zum 20. August auf der Tennisanlage an der Kieferstraße ausgetragen.

 

Traditionell endet die Saison mit der Abschlussfeier am 1. Oktober. Der Feier gehen immer die Vereinsmeisterschaften voraus, die im Erwachsenenbereich mit einem Mixed-Turnier und zugelosten Partnern begangen werden. „Damit bei Turnieren und im Hobbybereich alle Spiele auf höchstem Niveau ausgetragen werden können, wird bereits Mitte März wie jedes Jahr unsere gesamte Außenanlage durch eine professionelle Firma generalüberholt“, ergänzte Burkhard Voss. Zusätzlichen Schwung möchte die Tennisabteilung des TuS Westfalia Hombruch in die Sponsorensuche bringen. Dazu verabschiedete die Versammlung ein umfangreiches Sponsoring-Konzept, das Interessentinnen und Interessenten beim 1. Sportwart Michael Burkat anfordern können: 0151/ 23 03 15 89 oder webmaster@westfaliahombruch.de. 


Karnevals-Juxturnier beim TuS Westfalia Hombruch

am 06.02.2016

 

Wie im jedem Jahr, veranstaltete die Tennisabteilung des TuS Westfalia Hombruch auch in 2016 ein Karnevals-Jux-Turnier. Rund 20 Kinder und Jugendliche jagten 2 Stunden dem Ball hinterher. Für einige Kinder gestaltete sich das Tennisspielen allerdings schwierig, da die originelle Verkleidung schon ein wenig beim Spielen störte. Das Trainerteam Sebastian Deutschendorf, Benny Busse und Vivien Bonau hielt die Kinder auf dem Platz bei guter Laune. Für das leibliche Wohl sorgten die beiden Jugendwartinnen Maria Rouev und Dr. Roswitha Glöckler traditionell in Form von Berlinern. Am Ende der Veranstaltung wurden die schönsten Verkleidungen mit kleinen Geschenken ausgezeichnet, dabei ging der erste Preis an das Legomännchen.


9.11.2015

TuS Westfalia Hombruch freut sich über junge Tenniserfolge


„Es war kein leichtes Jahr“, resümiert Burkhard Voss von der Tennisabteilung des TuS Westfalia Hombruch die Saison. Während er bei den erwachsenen Tennisspielerinnen und -spielern „Luft nach oben“ diagnostiziert, freut sich der Abteilungsleiter sehr über das Abschneiden der jungen und jüngsten Vereinsmitglieder. „Die Kinder- und Jugendlichen unserer Abteilung haben 2015 bemerkenswert viele Erfolge errungen“, betont der begeisterte Tennisspieler und dankt dafür besonders den Jugendtrainern Benjamin Busse und Sebastian Deutschendorf sowie den Jugendwartinnen Maria Rouev und Dr. Roswitha Glöckler. 

Über den ersten Platz beim 2. Ruhr-Lippe Frühjahrs-Jugend-Cup, dem Nachfolgeturnier der Kreismeisterschaften, konnte sich Kalina Rouev in der Altersklasse U16 freuen. Jeweils den zweiten Platz bei den Dortmunder Hallen-Stadtmeisterschaften erreichten Kalina Rouev (U16) und Timur Uyan (U8). 


Die Dortmunder Sommer-Stadtmeisterschaften bestätigten die starke Form der jungen Tennisasse von Westfalia Hombruch. Den zweiten Platz in ihren Altersklassen belegten Paul Schauerte (U16) und Ben Freedman (U8). Kalina Rouev (U18) sicherte sich den dritten Platz. Tobias Schrage (U14) und Miles Kaminski (U8) erreichten den vierten Platz. Timur Uyan (U8) kam auf Platz 7. 


Gemeinsam sind wir noch stärker. Das zeigten die U12- und U15-Junioren des TuS Westfalia Hombruch in dieser Saison. Das U12-Team mit Henri Schauerte, Lars Braun, Fynn Weiberg, Finn Westermann und Leo Hölker wurde Mannschaftskreismeister und stieg damit in die Bezirksliga auf. Ebenfalls über den Aufstieg in die Bezirksliga kann sich die U15-Mannschaft mit Tobias Schrage, Paul Schauerte, Magnus Wünsche, Florian Wegener, Jonas Hölker und Marc Kindop freuen. 


 07.11.2015

TWH-Jugend ganz stark bei der Jagd auf

die schnelle Filzkugel

 

Spiel, Satz und Sieg! Das war das Motto der Tennis-Vereinsmeisterschaften beim TuS Westfalia Hombruch (TWH). Kein Wunder, dass der Erfolg nicht auf sich warten ließ.

„Es gibt jede Menge Pokale, die allermeisten für die Kinder und Jugendlichen“, konn- te Abteilungsleiter Burkhard Voss erfreut zur Siegerehrung resümieren. Maria Rouev ehrte die Gewinnerinnen und Gewinner der Jugend-Vereinsmeisterschaft. „Von über 80 Kindern und Jugendlichen, die in unserer Abteilung Tennis spielen, haben sich mehr als 40 Spielerinnen und Spieler beteiligt“, lobte die Jugendwartin.In der Kategorie U8 belegte Timur Uyan den ersten Platz. Auf den zweiten Platz kam Miles Kaminski. Ben Freedman und Ben Görig erreichten den dritten und vierten Platz. Bei der Altersklasse U10 war Jonas Braun siegreich, während Max Bornemann auf den zweiten Platz kam. Drittplatzierter wurde Nick Westermann, und den vierten Platz konnte Timur Uyan zusätzlich zu seinem Sieg in der U8 erringen. In der ge- mischten Junioreninnen- und Juniorenklasse U12 gewann Henri Schauerte vor Lars Braun. Fynn Weiberg und Finn Westermann belegten den dritten und vierten Platz.

Klara Rauschenbach und Marleen Kaminski waren die Erst- und Zweitplatzierte bei den U12-Juniorinnen.

Sieger der U15-Junioren wurde Tobias Schrage, während Paul und Henri Schauerte sowie Magnus Wünsche die Plätze zwei bis vier belegten. Bei den U15-Juniorinnen siegte Marie Willeke vor Carolin Himmel. Emily Freedman und Emma Arndts kamen auf die Plätze drei und vier. In der gemischten Junioreninnen- und Juniorenklasse U18 kam Tobias Schrage vor Kalina Rouev auf den ersten Platz. Kalina Rouev siegte zusätzlich bei den U18-Juniorinnen und gewann diese Alters- klasse vor Rebecca Reusch.

 

Auf große Resonanz stieß die „Hombruchliga“, eine eigene Jugend-Vereinsliga des TuS Westfalia Hombruch. „Mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer insgesamt spielten über die gesamte Sommersaison in den drei Kategorien U10/U8, U12 und U18/U15“, erläuterte Tennis-Jugendtrainer Benny Busse. In der Kategorie U10/U8 gewann Miles Kaminski vor Ben Freedman. Timur Uyan und Finn Priessnitz kamen auf die Plätze drei und vier. In der Altersklasse U12 belegte Nick Westermann den ersten Platz. Jonas Braun kam auf den zweiten Platz, während die Plätze drei und vier an Finn Westermann und Marleen Kaminski gingen. Mit Marie Willeke (1. Platz) und Emma Arndts (2. Platz) siegten in der Kategorie U18/U15 zwei starke Frauen. Die Plätze drei und vier gingen an Paul Schauerte und Tobias Schrage.

 

Mit 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren die Vereinsmeisterschaften im Er- wachsenenbereich fast ebenso gut besetzt wie bei den Kindern und Jugendlichen. Nach dem großen Premierenerfolg des letzten Jahres wurden sie ausschließlich im Mixed-Bereich ausgetragen. Zum Abschluss des spannenden Turniers mit vielen pa- ckenden Matches belegten Ulrike Willeke und Volker Griffel den ersten Platz. Einen sehr guten zweiten Platz erreichten Diana Quellenberg und Chart Chai „Pi“ To- Sanguan. Auf den dritten Platz kamen Gisela Jahnel und Orhan Ayan.


Als fairer Sportsmann lobte Abteilungsleiter Burkhard Voss in seiner Ansprache be- sonders die Leistung von Chart Chai „Pi“ To-Sanguan. „Obwohl er von Krämpfen ge- plagt wurde, hat er es mit seiner Spielpartnerin Diana Quellenberg bis ins Match- Tiebreak geschafft und erst dort denkbar knapp verloren“, betonte der begeisterte Tennisspieler. Ein besonderer Dank ging gleichzeitig an die Trainer Benny Busse, Sebastian Deutschendorf und Vivien Busse, ohne deren Einsatz die Erfolge bei den Vereinsmeister- schaften nicht denkbar gewesen wären.