Der Vorstand

 

 wünscht allen Mitgliedern und Freunden

 

eine schöne Weihnachtszeit

 

und

 

ein erfolgreiches Sportjahr 2023

 



News

________________________________________________

 

Pächterwechsel im »Muskelkater«, dem Treffpunkt beim TuS Westfalia Hombruch

 

 »Das Wichtigste ist die Qualität, dann schmeckt es fast von allein« ist das Motto von Koch Joannis im Restaurant »Zum Muskelkater« in der Kieferstraße 34. Seit August sind seine Frau Anastasia gemeinsam mit seiner Nichte Vasiliki die neuen Pächterinnen. Authentische griechische Küche und deutsche Spezialitäten werden angeboten. Geöffnet ist täglich von 12 bis gegen 23 Uhr, am Wochenende wird auch schon mal etwas früher zugemacht. Warme Küche gibt es zwischen 12 und 14:30 Uhr und zwischen 17 und 21:30 Uhr. Die Vorstandsmitglieder des TuS Westfalia Hombruch sind vom Essen begeistert: »Der Tintenfisch mit Reis und Salat ist so lecker, da muss ich gar nicht mehr nach Griechenland fliegen«, erzählt Hildegard Jakobi-Schlinge. Vorstand Gerd Schlebrowski betont, dass der »Muskelkater« keine reine Vereinsgaststätte sei, sondern ein öffentliches Restaurant und jeder herzlich willkommen ist, er war schon mehrfach zum Essen da und findet »es schmeckt«.

 

 Jeden Tag gibt es ein Tagesangebot und einen preiswerten Mittagstisch von 12 bis 14.30 Uhr. Selbstverständlich können alle Speisen auch abgeholt werden. Unter den Rufnummern 0176 66383017 oder 0159 06152769 kann das Essen vorbestellt und dann abgeholt werden. Die Pächterinnen und der Koch haben schon jahrzehntelange Erfahrung in der Gastronomie. Koch Joannis arbeitete mit seiner Frau Anastasia zuletzt in Baden-Württemberg. Dort wurden sie vom Deutschen Wanderverband als »Qualitätsgastgeber« ausgezeichnet. Familiäre Bande führten sie jetzt nach Dortmund. Im »Muskelkater« bietet Koch Joannis seinen Gästen Fleisch, Fisch und Gemüse an, alles frisch und fein abgeschmeckt. Auch viele vegetarische Gerichte und kleine Gerichte für den Hunger zwischendurch gibt es. Die Gewürze und Kräuter für das Essen kommen direkt aus Griechenland, wie auch der Sideritis-Bergtee und ein spezieller griechischer Kamillentee.

 

Für die neuen Pächter hat sich der »Muskelkater« extra frisch gemacht. Gerd Schlebrowski: »Wir haben den Gastraum komplett renoviert und auch außen Malerarbeiten vorgenommen.« Auch die Dekoration hat sich verändert. Neben dem gemütlichen Gastraum verfügt das Restaurant noch über einen großen Saal für bis zu 80 Personen. Ideal für Feiern jeglicher Art. »Wir haben mit den neuen Pächterinnen viel Glück gehabt«, findet Gerd Schlebrowski und hofft, dass er die Küche von Koch Joannis noch in 20 Jahren genießen kann.

 

(aus: SüdwestZeitung 9/2022)

 

 

 

 

Pächterin Vasiliki Mitrokolovou (2.v.l.) mit Koch Joannis (3.v.l.) und Mitpächterin Anastasia Pavlidou (4.V.I.) umringt vom Vorstand des TuS Westfalia Hombruch (v.l.): Gerd Schlebrowski, Marilies To-Sanguan, Heinrich Hoppe-Oehl, Dietrich Jobstvogt und Hildegard Jakobi-Schlinge

 


 

Erstmals wieder „Tag der Vereine“ in Hombruch

 

Nach drei Jahren „Zwangspause“ fand endlich wieder das beliebte Hombrucher Straßenfest am ersten Wochenende des September, diesmal unter dem Namen „VIVA Hombruch“, mit großer Beteiligung statt. Traditionell konnten sich am letzten Tag, dem Sonntag, die Hombrucher Vereine am „Tag der Vereine“ präsentieren.

 

Der TuS Westfalia Hombruch hatte erneut seinen Stand vor der Löwen-Apotheke aufgebaut. Der Vorstand stand den gesamten Tag für Fragen und Informationen rund um den Verein zur Verfügung. An dem verkaufsoffenen Sonntag bei schönem Wetter war die Fußgängerstraße gut besucht, viele Gespräche konnten mit Interessenten geführt werden.

 

Die Gymnastik-Abteilung führte den Passanten ihre „Swingsticks“-Übungen vor, wie man mit leichten Übungen seinen Körper fit hält, und animierte erfolgreich zum Mitmachen.

 

Wieder einmal geht der Dank an unseren Ehrenvorsitzenden Paul Frei der zusammen mit seiner Frau den Platz vor der Löwen-Apotheke zur Verfügung stellte und auch für das „leibliche Wohl“ der Teilnehmer sorgte.

 



Jahreshauptversammlung beim TuS Westfalia Hombruch


 

Am 20. März fand die Jahreshauptversammlung in der AWO-Begegnungsstätte Hombruch statt. Nach der Begrüßung der Mitglieder und Hinweisen zur Durchführung unter der noch bestehenden Coronasituation durch den 1. Vorsitzenden Gerd Schlebrowski wurden zunächst die langjährigen Mitglieder Werner Reuter, Karl Heinz Jerghoff sowie Christine und Peter Lünemann geehrt. Für 25- und 50-jährige Mitgliedschaft erhielten sie die Ehrennadeln des Vereins.

 

Anschließend wurde der Bericht des Vorstandes und der Kassenbericht durch die beiden Vorsitzenden Dietrich Jobstvogt und Gerd Schlebrowski vorgetragen. Die acht Abteilungsleitungen berichteten detailliert über die Aktivitäten innerhalb ihrer Abteilungen.

 

Der Vorstand konnte darlegen, dass der Verein trotz Corona weiterhin gut aufgestellt ist; dies wurde durch den Bericht der Kassenprüfer bestätigt. Der Vorstand und die Mitglieder hoffen auf eine weitere Normalisierung des Sportbetriebes und schauen optimistisch in die Zukunft des Vereins.

 

Der TuS Westfalia Hombruch 1891 e.V. ist einer der größten Sportvereine im Stadtbezirk Hombruch. Handball, Tennis, Gymnastik, Schwimmen, Triathlon, Turnen und Leichtathletik wird im Verein angeboten. In der vereinseigenen Tennishalle an der Kieferstraße 34 kann das ganze Jahr über der gelben Filzkugel hinterher gejagt werden. Im Außenbereich sind zahlreiche gepflegte Tennisplätze. Mehr Infos zum Verein unter www.westfaliahombruch.de.

 

(Aus: SüdwestZeitung 3/2022)

 


Fußballer, Leichtathleten und Handballer rufen zur Schutzimpfung auf

Mit einem gemeinsamen Logo rufen die Fußballer, Leichtathleten und Handballer in Dortmund zur Corona- Schutzimpfung auf. Dies untermauern die drei Sportarten mit dem gemeinsamen Logo

„Unser Einwurf – Lass Dich Impfen“.

Zwar wurde schon eine ganze Menge erreicht und gerade die Dortmunder Sportvereine haben sich bei der Umsetzung der Schutzmaßnahmen sehr hervorgetan, doch wie im Sport gilt „Schluss ist erst, wenn der Abpfiff erfolgt ist!“

Daher rufen die Kreisvorstände weiterhin zur Schutzimpfung auf und bedanken sich an dieser Stelle bei allen Vereinen, die sich mit Impfaktionstagen bereits sehr engagiert im Kampf gegen das Corona-Virus gezeigt haben.

Gemeinsam bitten Sie dennoch „Werben Sie weiterhin in ihren Vereinen für die Impfung; bleiben sie sprichwörtlich am Ball.“

Jede geimpfte Person trägt letztlich zur Eindämmung des Virus bei und sorgt damit auch für eine Rückkehr zum Sport, wie wir ihn alle lieben.


Jahreshauptversammlung beim TuS Westfalia Hombruch

 

Im vergangenen Jahr war es coronabedingt nicht möglich, dass die Jahreshauptversammlung fristgerecht stattfinden konnte. In diesem Oktober nahm der Traditionsverein TuS Westfalia Hombruch e.V. einen neuen Anlauf. Mit einem gut organisierten und umgesetzten Coronakonzept fand die Jahreshauptversammlung am 24. Oktober 2021 in der AWO-Begegnungsstätte Tetschener Straße 2-4 in Hombruch statt.

 

Nach der Begrüßung der Mitglieder und dem einen und anderen Wort über die Auswirkungen des Coronathemas wurden zunächst die Jubilare durch den Vorsitzenden Gerd Schlebrowski geehrt. Für 25jährige Mitgliedschaft wurden Bärbel Lorenz, Manfred Marscheider und Horst Bley ausgezeichnet. Marianne Zimmermann, Kai Michel Kuss, Günter Nakken, Christa Pellariu-Potthast und Manfred Lemke sind seit 40 Jahren im Verein aktiv. Für die 50jährige Mitgliedschaft erhielten Hannelore Nakken, Isolde Braun, Hans Büchner und Elke Frei die Ehrennadel des Vereins.

 

Anschließend wurde der Bericht des Vorstandes vor den Mitgliedern des Vereins abgegeben. Gerd Schlebrowski berichtete über anstehende Renovierungen an der vereinseigenen Immobilie und legte das Augenmerk auf verschiedene zukunftsträchtige Investitionen. Auch die Verwaltungsaufgaben im Verein und finanzielle Fragen wurden vorgetragen. Der Vorstand konnte darlegen, dass der Verein gut aufgestellt ist. Trotz Corona!

 

Die Mitglieder wählten dann im Verlauf der Jahreshauptversammlung den Vorstand neu. Dieser setzt sich ohne personelle Veränderungen wieder aus Gerd Schlebrowski, Dietrich Jobstvogt, Hildegard Jakobi-Schlinge, Heinrich Hoppe-Oehl und Marilies To-Sanguan zusammen.

 

(aus: SüdwestZeitung 10/2021)

 


Die geehrten Jubilare mit den Vorstandsmitgliedern bei strahlendem Oktoberwetter!

 

Der alte und neue Vorstand auf der Jahreshauptversammlung des TuS Westfalia Hombruch


 

Liebe Mitglieder und Freunde des TuS Westfalia Hombruch!

 

Nach langen Monaten des Lockdowns und vielfacher Einschränkungen des Sportbetriebs geht es endlich wieder los! Zwar noch ein ganzes Stück weit weg von der Normalität, wie sie früher selbstverständlich war, haben inzwischen alle Abteilungen des TuS Westfalia Hombruch ihre Aktivitäten wieder aufgenommen.

 

Aktuelle Informationen für alle Interessierten über die Angebote des Vereins gibt es entweder auf den Seiten der einzelnen Abteilungen oder auch über unsere Geschäftsstelle.

 

Zugleich bitten wir alle Sportlerinnen und Sportler um die Einhaltung der aktuellen Abstands- und Hygienebedingungen, damit alle dazu beitragen, erneute Einschränkungen der Sportmöglichkeiten für die Zukunft zu verhindern.

 

Schon immer wissen wir auch, dass Sport nicht nur Spaß macht oder Erfolge bringt, sondern auch der Gesundheit dient!

 

Der geschäftsführende Vorstand des TuS Westfalia Hombruch

Im September 2021